Bioenergiedorf Müden

Anbieter der Vermögensanlage:

Bema Biogas GmbH - www.bema-biogas.de

Weitersagen:

  • Dezentrales Wärmekonzept

  • Hohe regionale Wertschöpfung

  • Bestandsanlage mit Ertragshistorie

Grußwort

Herzlich willkommen bei der Bioenergie Müden,
mit unserem Nahwärmenetz beliefern wir aktuell 120 Haushalte,
Unternehmen und kommunale Einrichtungen in Müden.
Unterstützen Sie uns beim Ausbau einer umweltfreundlichen
Energieversorgung. Investieren Sie in unsere Umwelt und
„ernten“ Sie den Ertrag in Form  von lukrativen Zinsen!

Ihr Dipl.-Ing. Henrik Schmale

Geschäftsführer der BEMA Biogas GmbH
 

CrowdPartner bietet Ihnen die Möglichkeit in die bestehende Biogasanlage in Müden an der Aller, die bereits erfolgreich betrieben wird, im Co-Funding zu investieren.

Hinweis gemäß § 12 Abs. 2 Vermögensanlagengesetz

Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.

Beschreibung der Biogasanlage - erfolgreicher Betrieb seit12/2011

In Müden (Aller) werden zwei NAWARO Biogasanlagen zur Produktion von Biogas  durch die Bema Biogas GmbH betrieben. Dipl.-Ing. Henrik Schmale leitet und koordiniert den operativen Betrieb. An die Erzeugungsstätten ist ein Nahwärmenetz angeschlossen, mit dem bereits ca. 120 Haushalte in Müden mit Wärme versorgt werden, sowie diverse kommunale und sonstige Einrichtungen (Schule, Feuerwehr, Gärtnerei...). Der Ausbau des Nahwärmenetzes soll nun gemeinsam mit CrowdPartner weiter voran getrieben werden.

Die Anlage produziert aus der Verstromung des Biogases in den Blockheizkraftwerken - ca. 710 MWh Strom und ca. 880 MWh Wärme/Monat. Das nicht verstromte Biogas wird mit einer Gasaufbereitungsanlage zu Erdgasqualität (Biomethan) aufbereitet und in die angeschlossene Erdgasleitung der LSW-Netz GmbH (ein gemeinsames Unternehmen der Stadtwerke Wolfsburg AG und der LandE GmbH) eingespeist. Mit dem eingespeisten Biomethan können ca. 12 Mio. kWh/Strom und 12 Mio. kWh/Wärme pro Jahr
erzeugt werden. Die Gärreste nutzen die umliegenden landwirtschaftlichen Betriebe als hochwertigen Dünger.

 

Projektfazit der Allianz Climate Solutions

Für das Projekt "Bioenergiedorf Müden" wurde ein Projektfazit durch die Allianz Climate 
Solutions abgegeben. Dieses bezieht sich auf die zur Verfügung gestellten Dokumente der
folgenden drei Schwerpunkte: Referenzen der Projektbeteiligten, Substratversorgung und
Wärmelieferverträge. Aus datenschutzrechtlichen Gründen steht kein Download des ACS Fazit zur Verfügung, kann aber im Einzelfall angefordert werden.

 

Besonderheiten des Projekts


Gesicherte Substrate

Durch die großzügigen, landwirtschaftlichen Flächen im Landkreis Gifhorn kann die Biogasanlage ohne große Anfahrtswege mit den erforderlichen, nachwachsenden Rohstoffen versorgt werden. Im Gegenzug wird der anfallende Gärrest als Dünger an die landwirtschaftlichen Betriebe abgegeben.
 

Einspeisepunkt am Standort 
Nicht nur die Versorgung der Biogasanlage mit den erforderlichen Substraten ist ein entscheidendes Standortkriterium, sondern auch die Abnahme des produzierten Gases durch einen Netzbetreiber. Am Standort in Müden wird dies durch die LSW-Netz GmbH garantiert.
 

Substratlieferanten aus der Region
Die erforderlichen Substrate für die Biogasanlage werden von den beteiligten und umliegenden Landwirtschaftsbetrieben bezogen. Um einen ganzjährigen Ablauf der Fütterung der Biogasanlage zu gewährleisten, werden die Substrate auf dem großflächigen Gelände der Anlage gelagert und können auf kurzen Wegen „gefüttert“ werden.

 

Das betriebswirtschaftliche Konzept 
Der produzierte Strom wird gemäß EEG mit einer für 20 Jahre garantierten Einspeisevergütung für den Einsatz nachwachsender Rohstoffe vergütet. Findet die Verstromung des Gases in einem Blockheizkraftwerk statt, kann bei der Verstromung zusätzlich zum Strom auch Wärme gewonnen werden. Die erzeugte Wärme kann intern verwertet werden und wird über das Nahwärmenetz an eine Vielzahl an Abnehmern in Müden verteilt. Im Ausmaß der Wärmenutzung wird dann die Stromvergütung um einen weiteren Bonus für die Kraft-Wärme-Kopplung (KWK-Bonus) erhöht.

Finanzierung

Bisher wurden ca. 12.700.000 Euro in die bestehende Biogasanlage und in den Ausbau des Nahwärmenetzes investiert. Nun sollen gemeinsam mit Ihnen weitere Haushalte in Müden erschlossen werden. 

Mit der auf 1.360.000 Euro limitierten Bürgerbeteiligung möchte die BEMA Biogas GmbH allen Anlegern die wirtschaftliche Teilhabe an diesem beispielhaften Projekt der regionalen Wärmeversorgung ermöglichen.

Als Anleger/-in erhalten Sie eine Rendite von 5,00 % p.a. bei einer Laufzeit von 7 Jahren. Ihr Darlehen wird mit einer festen Annuität jährlich zurückgeführt, d.h. Sie erhalten jedes Jahr einen fixen Betrag (Annuität), der sich aus Tilgung und Zinsen zusammensetzt, zurück. Mit Ende der Kreditlaufzeit steigt der Tilgungsanteil, wohingegen der Zinsanteil sinkt.

Ihr Beitrag zu Nachhaltigkeit

Aus Biomasse gewonnenes Biomethan ersetzt fossiles Erdgas. Es kann somit den Ausstoß von Treibhausgasen verringern und einen wichtigen Beitrag für eine nachhaltige und umweltfreundliche Energiewirtschaft leisten. Bioenergieträger wie Biomethan setzen bei ihrer Nutzung nur soviel CO2 frei, wie während des Wachstums der Pflanzen aus der Atmosphäre aufgenommen wurde. Dadurch kann im Idealfall eine klimaneutrale Nutzung erreicht werden. Den Wärmekunden steht zukünftig im Vergleich zur bisherigen Verwendung fossiler Brennstoffe dauerhaft günstigere sowie sicher und umweltfreundlich gewonnene Wärme zur Verfügung.

Tragen Sie jetzt zu einer nachhaltigen Energieversorgung bei und investieren Sie in das Bioenergiedorf Müden!

Was ist Biogas?

Ausführliche Informationen zu der Funktionsweise, den ökologischen Vorteilen und der Wirtschaftlichkeit von Biogas- und Gasaufbereitungsanlagen finden Sie auf den Seiten der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.. Der Verein wurde 1993 auf Initiative der Bundesregierung mit der Maßgabe ins Leben gerufen, Forschungs-, Entwicklungs- und Demonstrationsprojekte im Bereich nachwachsender Rohstoffe zu koordinieren.

Techn. Konzept

An der Biogasanlage am Standort Hahnenhorner Str. 55, 38539 Müden / Aller soll das angeschlossene Nahwärmenetz weiter ausgebaut werden. Auf der Anlage befinden sich zwei Blockheizkraftwerke (BHKW) und sechs weitere im Ortsgebiet. Die sechs BHKW im Ortsgebiet erzeugen zusammen eine thermische Leistung von insgesamt 1,70 MW und eine elektrische Leistung von 1,98 MW und laufen mit einer durchschnittlichen Auslastung von 95,00 %.


 
Übersicht der BHKW
Linie 1 Biogasaufbereitungsanlage
BHKW 1 Jenbacher - 624 KWel
BHKW 2 & 3 je 250 KWel
BHKW 6 250 KWel
BHKW 8 360 KWel
Linie 2 Nahwärmenetz
BHKW 4 360 KWel - Liefert Wärme an Gasaufbereitungsanlage
BHKW 5 265 KWel
BHKW 7 250 KWel


Nahwärmenetz mit einer thermischen Gesamtleistung von 1,70 MW

Der Ausbau des Nahwärmenetzes ist in fünf Bauabschnitte unterteilt. Es ist geplant, insgesamt 198 Wärmeabnehmer an das Nahwärmenetz anzuschließen. Aktuell sind 120 Haushalte, die Schule, Turnhalle, Feuerwehr und Gärtnerei Linneweh angeschlossen, die bereits mit Nahwärme versorgt werden. Die Lieferverträge sind jeweils mit einer Laufzeit von zehn Jahren, mit einer automatischen Verlängerung von fünf Jahren, geschlossen worden.

Als Medium führende Rohre werden Stahlrohre, bei kleineren Dimensionen (D = 15 – 75 mm) auch elastische Kunststoffrohre, eingesetzt. Über das Mediumrohr ist koaxial ein Mantelrohr montiert und der Zwischenraum mit Polyurethanschaum ausgeschäumt. Güte und Querschnitt des Schaums bestimmen die Dämmeigenschaften, die Qualität der Verbindungstechnik (Schweißnähte) und der Abdichtung der Nahtstellen bei den Mantelrohren sind für die Langlebigkeit ausschlaggebend.
 
Im Bereich des Schaums sind elektrische Leiter eingelegt, mit deren Hilfe der dämmtechnische Zustand der Rohrleitungen im Netz bzw. deren Dichtigkeit gegen eindringende Feuchte (von außen durch das Mantelrohr bzw. von innen aus dem Heizungsrohr) ununterbrochen überwacht wird. Sollte an einer Stelle eine Undichtigkeit auftreten, so erfolgt eine Warnmeldung. Mittels spezieller Messgeräte kann der Ort des sich anbahnenden Schadens lokalisiert werden, bevor der Schaden zu einer Störung des Netzbetriebs führen kann.
 
Für die Nahwärmeversorgung werden immer zwei Rohre benötigt. Die Vorlaufleitung transportiert das Heizwasser mit max. 90°C (Winter), min. 70°C (Sommer) zum Wärmekunden. Die Rücklaufleitung dient dem Rücktransport des durch die Wärmeabnahme abgekühlten Heizwassers (60 – 40°C) zum Wärmeerzeuger. Dabei wird das Heizwasser im Kreislauf geführt. Die Rücklauftemperatur wird zum wirtschaftlichen Betrieb des Nahwärmenetzes möglichst weit abgesenkt, wobei 50 – 40 °C optimal sind. 


Optimale hydraulische und thermische Versorgung mit Nahwärme 

Die Nahwärmeleitung wird mittels einer drehzahlgeregelten Netzpumpe vom Verteiler der BHKW von dem Gelände der Biogasanlage aus gespeist. Die Pumpe baut den erforderlichen Differenzdruck auf, der ausreicht, um das Heizwasser durch die Rohre des Nahwärmenetzes fließen zu lassen und die Strömungswiderstände in den jeweiligen Heizwärmeverteilungen der Gebäude zu überwinden. In den Gebäuden selbst wird keine weitere Umwälzpumpe benötigt.
 
Durch eine intelligente Steuerungskonzeption wird das Zusammenspiel von BHKW-Abwärme, Heizwärme-Pufferspeicher und Spitzenkesseln optimiert. Überschüssige Wärme aus den BHKW wird dabei kurzfristig für Lastspitzen bei der Wärmeversorgung im Heizwärme-Pufferspeicher zwischengelagert.

Konditionen

Auf dieser Seite stellen wir Ihnen eine Übersicht über alle wichtigen Zahlen und Termine zu diesem Projekt bereit.

Laufzeit Zins Tilgung Zinstermin Fälligkeit
7.00 Jahre 5,00 % Annuitätendarlehen 31.03. 31.03.2024
Beteiligung: 1.360.000 €
Darlehensart: Annuitätendarlehen
Zinszahlungsrhythmus: jährlich, nachschüssig (act/365)
Verfügbar ab: 12.07.2017
Mindestanlagebetrag: 100 €. Darüber hinaus jeder durch 50 teilbare Betrag.
Maximalanlagebetrag: Entspricht dem noch verfügbaren restlichen Darlehenskontingent.
Downloads:
Darlehensvertrag:

Sie haben Fragen zu diesem Projekt?

Hier können Sie uns bequem Ihre Anfrage senden - die wichtigsten Anlegerfragen und unsere Antworten haben wir für Sie unten notiert.

* Pflichtfeler

Neuigkeiten

  • 13.07.2017 - Start des Co-Fundings auf CrowdPartner

    Wir sind am13.07.2017 mit dem Projekt Bioenergiedorf Münden als Co-Funder gestartet.

  • Volumen:
    • 1.360.000 €
  • Laufzeit:
    • 7 J
  • Zins:
    • 5,00 %
  • Tilgung:
    • Annuität
  • Branche:
    • Erneuerbare Energien
Finanzierung erfolgreich abgeschlossen

Sie haben Fragen?

07565 / 9402823